Lumineszenztaster

Lumineszenztaster senden kurzwelliges Licht aus. Trifft dieses Licht auf eine lumineszierende Marke (Fluoreszenzfarbe), leuchtet diese je nach verwendetem Farbstoff im sichtbaren langwelligen Wellenbereich auf. Durch angepasste Filter wird auch bei wechselnden Untergründen prozesssicher unterschieden.

Diesen Effekt der Fluoreszenz bzw. Fluoreszenzfarbe nutzt der Lumineszenztaster, z.B. zur Detektion von Markierungen, die bei Tageslicht nicht sichtbar sind.

LUMINESZENZTASTER LMT4/Fx  LMT4/Fx-200  LMT4/Fx-Zx

Überblick
LMT4 Serie Lumineszenztaster Sensoren MSM Markiersysteme

Je nach benötigter Anwendung sind Gerate mit unterschiedlichen Lichtquellen, optischen Filtern, Brennweiten, Optiken und Logikschaltungen lieferbar. Auch Sonderanfertigungen können nach individuellen Anforderungen produziert werden. Das Ergebnis wird als Schaltausgang (24Vdc) oder als Analogwert zur direkten Auswertung der Signalstarke für nachgeordnete Prozesse zur Verfügung gestellt.

Technische Daten
Daten
Abmessungen LxBxH70×23×44 mm
Befestigung2 Querbohrungen 4,1 mm und 4 Gewinde M4 x 6
GehäuseZinkdruckguß, pulverbeschichtet beigegrün RAL1000 / schwarz RAL 9011
Masseca. 240 g
SchutzartIP65
Einbaulagebeliebig
Umgebungstemperatur Betrieb−20 – +50 °C
Umgebungstemperatur Lagerung−25 – +70 °C
AnschlussStecker M12 5–polig
Betriebsspannung+10 – 30 Vdc
Optikvarianten

Der LMT4/Fx ist mit einem kurzbrennweitigen Objektiv für Tastweiten von ca. 30-80 mm ausgestattet. Bei einem Abstand von 60 mm beträgt der Lichtfleckdurchmesser ca. 8 mm, so dass z.B. mit 6 mm Abstand nebeneinander liegende Mehrfachmarkierungen sicher erkannt werden.

Der LMT4/Fx–Zx ist mit einer kurzbrennweitigen Zylinderlinse für einen länglich–ovalen Lichtfleck für Tastweiten von ca. 20-80 mm ausgestattet. Die lange Achse des Lichtflecks ist parallel zur langen Gehäusekante, so dass der Sensor z.B. quer zu einem Transportband montiert werden kann, um kleine Marken auch bei unsicherer Querposition zu finden.

Der LMT4/Fx–200 ist mit einem langbrennweitigen Objektiv für Tastweiten von ca. 30-300 mm ausgestattet. Seine höchste Empfindlichkeit liegt bei etwa 80 mm Abstand; der schärfste und gleichmäßigste Lichtfleck entsteht mit etwa 12 mm Durchmesser bei 100-150 mm Abstand.